Ankertext, auch Anchor Text (engl.) oder Linktext genannt, ist ein sichtbarer Text, der per Mausklick den Benutzer auf eine andere URL weiterleitet. Der Text ist somit ein Link in Textform. Der Ankertext kann Benutzer innerhalb der gleichen Webseite (interner Link) oder auf eine externe Webseite (externer Link) weiterleiten.

Webseitenoptimierung durch Verlinkung: In diesem Artikel erklären wir euch die Definition vom Begriff Ankertext, zeigen euch, warum Ankertexte nützlich sind, wie man Ankertext-Verlinkungen optimiert und diese in die eigene Webseite integriert.

Inhaltsverzeichnis

  1. Ankertext-Beispiele
    1.1 Hyperlinks für OnPage- und OffPage-Optimierung mit Ankertexten
    1.2 Die Vielfalt von Ankertexten
  2. Natürliche Verlinkung: was man tun und vermeiden sollte
    2.1 Optimierung der internen Verlinkung
    2.2 Optimierung von externen Ankertexten
    2.3 Wie man Backlinks für Suchmaschinen optimieren kann
  3. Was wir gelernt haben

Ankertext-Beispiele:

Es gibt 4 verschiedene Zwecke, die ein natürlicher und „sprechender“ Linktext erfüllt:

  1. Ruft den User dazu auf, die Webseite zu wechseln. Beispiel: „Mehr Tipps zum Thema Sprungmarken liest du hier!“
  2. Klarer Hinweis auf den Inhalt des Artikels. Beispielsweise auch bei Downloads: „In diesem PDF erhalten Sie weitere Informationen.“
  3. Vereinfachung für den Wechsel zwischen wichtigen Websites und Veröffentlichungen. Beispiel: „In der Artikelserie als Nächstes lesen: Schreiben lernen wie ein Profi“
  4. Den Nutzer von einem Inhalt zum nächsten führen. Beispiel: „Das könnte Sie auch interessieren: Wie ich einen Content Plan erstelle.“

Außerdem sollten diese zusammenhängenden Texte in einem selbsterklärenden und „sprechenden“ Stil verfasst sein, damit Google den Zweck hinter der Aufnahme des Linktextes besser erkennen kann.

Die Nutzer werden sich leichter zurechtfinden, wenn der Ankertext auf Ihrer Website klar und prägnant ist.

Links sind wichtig für die Suchmaschinenoptimierung, da sie Google helfen, Seiten zu bewerten, obwohl Linkbeschreibungen schon seit Langem als gängige Praxis verwendet werden. Auch heute noch werden Markennamen und geldwerte Begriffe häufig wahllos und ohne Kontext verknüpft.

Keywords mit hohem Suchvolumen und hoher Wettbewerbsfähigkeit werden als Money-Keywords bezeichnet. Money-Keywords werden auch mit einer transaktionalen Suchabsicht in Verbindung gebracht.

Daher bieten sie viel Raum für OnPage- und OffPage-SEO-Optimierung!

Google schätzt Ankertexte, weil sie in schriftlicher Form angeben, wohin der Leser geleitet wird und welche Informationen er ausdrücklich durch einen Hyperlink sehen soll.

Die Anzahl der Backlinks, die auf eine bestimmte Website verweisen, kann zur Bewertung der Relevanz dieser Domain herangezogen werden. Es gibt einige Dienste, die die gesamte Verbindung einschließlich aller Ebenen und anderer Parameter aufzeichnen. Der Ankertext hingegen ist für diese Einstufung entscheidend.

Bei jeder Optimierung sollten die folgenden Faktoren berücksichtigt werden: Würde ein echter Textautor, dem sein Publikum am Herzen liegt, den Ankertext auf die gleiche Weise positionieren?

Die Vielfalt von Ankertexten

Es gibt einige grundlegende Formen von Ankertexten:

1. Mit Brandlinks Marken hervorheben

Beispiel: „Auf Evoluce findest du von KI erstellte SEO Texte!“

2. Identische Ankertexte

Das Keyword, auf das die verlinkte Website abzielt, wird durch Ankertexte dargestellt, die in jeder Hinsicht identisch sind.

3. Linktext mit Domainnamen

Beispiel: Mehr Details findest du auf evoluce.de.

4. Teilweise ähnliche Ankertexte

Beispiel: „Nützliche SEO-Tools“ für den Verweis auf eine Website auf „SEO-Tools“.

5. Beliebiger Ankertext

Zufällige und allgemeine Ankertexte werden von bestimmten Linkanalyse-Algorithmen zusammengefasst. Ein hervorragendes Beispiel hierfür ist ein gut geschriebener Blog-Beitrag. Zufällige Ankertexte können eine beliebige Anzahl verschiedener Wörter enthalten, je nach Kontext.

6. Eine Kombination aus Keyword und Brandname

Beispiel: SEO Texte Evoluce – einfach und schnell erstellen.

7. Ein Bild als Link

Hierbei erstellt man alternative Texte für Fotos auf Websites.

8. Ankertext mit Longtails

Longtail-Anker haben Ähnlichkeit mit Ankern, die eine Mischung aus Schlüsselwörtern und anderen Begriffen verwenden.

Sie ermöglichen, einen Begriff mit anderen zu kombinieren, z. B. mit Synonymen, Deskriptoren oder Brandnames. Man muss sich zur Veranschaulichung überlegen, warum die Duplizierung von Material für die Suchmaschinenoptimierung schädlich ist.

9. Nicht-sprachliche Ausdrücke wie „hier“, „mehr lesen“ und „hier klicken“

Besipiel: Hier finden Sie die Tabelle zum Download.

10. Anchor-Texte mit einfachen Links

Ein nackter Link ist eine anklickbare URL. Ein gutes Beispiel ist https://evoluce.de/seo-texte/. Obwohl nackte Links unansehnlich sind, werden sie von Google bevorzugt, da Spammer sie mit geringerer Wahrscheinlichkeit verwenden werden.

Natürliche Verlinkung: was man tun und vermeiden sollte

In den letzten Jahren haben sich SEO und Linkaufbau erheblich weiterentwickelt. Die Quantität der Verbindungen zu einer Zielseite war schon immer wichtig, aber die Qualität der Links sowie der Kontext, in den sie gesetzt werden, sind mit der Zeit immer wichtiger geworden.

Verschiedene Arten von Ankertexten werden in einem natürlichen Linkprofil verwendet, ebenso wie variable Deep-Links und maßgeschneiderte Ankertexte.

Diese Komponenten werden von Google ebenfalls hoch bewertet, wenn es um ein spezifisches Linkprofil geht:

  • Es empfiehlt sich, dass die überwiegende Mehrheit der Linktexte den Brandname oder die URL enthält.
  • Kontextsensitive Ankertexte sollte man verwenden, um Money-Keywords zu vermeiden
  • Ein ausgewogenes Verhältnis von Links auf der Startseite und auf den Unterseiten (Deep Link)
  • Die Google-Kriterien für bezahlte/gesponserte Inhalte erfordern, dass die Mehrheit der Links do-follow oder no-follow ist.

Optimierung der internen Verlinkung

Interne Ankertexte sollten ausgefeilte Linktextarten verwenden. Sie sind in der Regel auch einfacher und natürlicher zu formulieren, mit konkretem Kontext, der auf den Linkgeber und die Zielseite im Allgemeinen hinweist.

Weitere Vorschläge zur Verbesserung der Leistung sind:

  1. Es ist empfehlenwert, dass die wichtigsten internen Seiten am häufigsten verlinkt werden.
  2. Bei der Verlinkung sollte immer ein Kategorie- oder Content-Link zu einem thematisch relevanten Artikel verwendet werden, insbesondere bei eCommerce-Projekten.
  3. Um den Zielbegriff zu stärken, sollte das Money-Keyword der Zielseite analog ausgewählt werden, wenn das Keyword der Zielseite gestärkt werden soll. Brand- oder Domainlinks sind nicht geeignet.
  4. Als Faustregel gilt: Statt ein Bild oder einen anderen Nicht-Text-Link als ersten Link auf der verlinkten Seite zu verwenden, setzt man stattdessen auf einen Textlink mit Keywords.
  5. Der Linkaufbau sollte im besten Fall auf der dritten oder vierten Ebene der Website-Hierarchie aufhören. Auf niedrigeren Ebenen sollten interne Links aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung nicht weiter verbessert werden.

Interne Link-Inhalte wie Wörter „hier“, „mehr lesen“ oder „klicken“, sollten so schnell wie möglich gründlich auf SEO überprüft werden. Generell ist die Verwendung von Linktexten, die mit dem Nutzer sprechen, besser als die Verwendung statischer Links, die den Nutzer über den Kontext des Links im Unklaren lassen.

Normalerweise ist es ratsam, regelmäßig eine Offpage-Analyse durchzuführen. Für die interne Optimierung sind Broken Link Checker WordPress oder andere CMS-Tools, aber auch klassische Analyse-Tools wie Sistrix und Co. sehr zu empfehlen. Sie liefern eine umfassende Liste aller Links sowohl intern als auch extern.

Optimieren von externen Ankertexten

Google achtet bei der Backlink-Optimierung von Ankertexten sehr auf den Kontext zwischen linkgebender Seite, Zielseite und der Textlinkbezeichnung.

Kann man nicht aus dem Kontext und der URL der Empfehlungsseite etwas über einen relevanten Link zur Zielseite ableiten? Dafür werden wir als Nächstes einen weiteren Blick auf Backlinks.

Zunächst einmal ist der Kontext entscheidend! Damit die beiden Domains konzeptionell zusammenarbeiten, muss die Empfehlungsseite thematisch ähnlich aufgebaut sein.

  1. Textlinks zu hochrangigen Keywords möglichst am Anfang des Absatzes verwenden.
  2. Redirects und JavaScript-Links an den Anfang legen.
  3. Pro Absatz, Beitrag oder Webseite darf es nur einen Link zu einer anderen Website geben.
  4. Google kann den Aufbau von SEO-Backlinks zu Themen mit geringem Traffic negativ bewerten. Deshalb am besten nach Keywords mit hohem Traffic suchen und diese einsetzen.

Was wir gelernt haben

Wenn es um SEO geht, ist der Ankertext ein entscheidendes Element. Vor allem bei internen Verbindungen bieten sie viel Raum für Verbesserungen.

Mit einem gut durchdachten Online-Marketingplan und SEO-Taktiken kannst du deine Website an die Spitze der Google-Rankings bringen.

Google betrachtet sowohl interne als auch externe Links als gleich wichtig für die Bewertung einer Seite. Allerdings ist die Beschreibung der Links, der Ankertext oder der Linktext selbst für die Indizierung durch die Suchmaschine ebenso wichtig wie die Art der Verbindungen.