Brand Story (Engl.) bedeutet auf Deutsch Markengeschichte. Im Kern geht es in einer Brand Story um die inspirierende Geschichte deiner Marke und der Vision, die dahinter steht. Das Tolle an diesem Marketinginstrument: Wenn du deine Markengeschichte richtig vermittelst, kannst du deine Kunden direkt ins Herz treffen.

In unserem Zeitalter des maßlosen Medien-Konsums und der permanenten Reizüberflutung, versuchen die Verbraucher, nutzloser Werbung aus dem Weg zu gehen. Sie suchen nach Einzigartigkeit in dieser Masse an Angeboten. Dementsprechend sollte deine Brand Story herausstechen und fesselnd sein. So kann sie dein Publikum begeistern und bewegen.

Je besser deine Markengeschichte geschrieben ist, desto mehr Kunden werden sich mit ihr identifizieren. Näher kann man einer Marke nicht kommen.

Das Beste daran? Es ist gar nicht so schwierig, wie es scheint. Wenn du dich nur strategisch darauf vorbereitest. Frag dich: Was ist die individuelle Geschichte meines Unternehmens? Die Story meiner Vision, meines Produktes, meiner Dienstleistung?

Brand Story – wie du Kunden mit deiner Markengeschichte umhaust: Um dir dabei zu helfen, den Grundstein für dein Marken-Storytelling zu legen und deine Kunden mit deiner Unternehmensgeschichte zu beeindrucken, haben wir im folgenden Artikel eine Liste von Ideen, Beispielen und Tipps zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis

  1. Brand Story: die Macht des Storytellings im Marketing
  2. Markengeschichte ist kein x-beliebiger Content
  3. Dein Weg zur Brand Story
  4. Marken-Storytelling – eine Definition
  5. Brand Story – jede Marke verdient eine Geschichte
  6. Folgende Elemente gehören in eine Markengeschichte
  7. Der rote Faden gibt die Richtung vor
  8. Hauptthema. Visionen. Herausforderungen
  9. Brand Story: einfach & authentisch vs. übertrieben & gekünstelt
  10. Deine Werte – dein Produktversprechen – deine Brand Story
  11. Markengeschichte als Heldenepos
  12. Wie alles begann: Geschichte deiner Unternehmensgründung
  13. Alles auf Anfang bei deiner Brand Story
  14. Brand Storytelling Konzepte und Erzählmuster
  15. Meet the Guru
  16. Phönix aus der Asche
  17. Der Suchende
  18. Sieg über den Widersacher
  19. Styleguide – was ist das?
  20. Brand Story: das Porträt deiner Firma
  21. Geschichten aus dem Leben deiner Kunden
  22. Markenerzählung – schreib die beste wahre Geschichte
  23. Eigene Identität
  24. Wahrheitstreue
  25. Konsistenz & Kohärenz

Brand Storytelling: die Kunst der Überzeugung

Viele Unternehmen verwechseln die Erzählung ihrer Marke mit der Erzählung ihres Unternehmens als Ganzes. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, die Geschichte einer Marke zu erzählen. Letztendlich geht es nicht darum, wie die Unternehmensgründung abgelaufen ist. Es geht um noch viel mehr.

Die Gründung deines Unternehmens kann natürlich ein Teil des Gesamtkonzeptes sein. Es ist aber so, dass die Markengeschichte deines Unternehmens viel umfangreicher ist.

Identität, Metamorphose, Unternehmensmission, Emotionen, Werte und Vision sind in dieser Geschichte miteinander verwoben.

Am wichtigsten ist jedoch, dass du die Geschichte deiner Kunden erzählst. Sie muss in jedem Fall Bestandteil deiner Brand Story sein.

Markengeschichte ist kein x-beliebiger Content

Um die Geschichte einer Marke zu erzählen, braucht man mehr als nur irgendeinen Content.

Das, was du ausdrückst, ist nur ein Teil deiner Brand Story. Sie umfasst auch die Meinungen und Wahrnehmungen derjenigen, die deine Marke konsumieren.

Eine Brand Story ist die „Über“-Geschichte deines Unternehmens oder deiner Marke. Die grundlegende Botschaft oder DNA deines Unternehmens, die sich nie ändern wird und niemals endet.

Es ist die Gesamtheit der Teile die deine Brand ausmachen. Das bedeutet auch, dass die Geschichten, deiner Kunden und Verbraucher automatisch ein Teil der Geschichte deiner Marke sind.

Solange es dein Unternehmen gibt, kannst du deine Brand Story erzählen und weiterspinnen. Das solltest du sogar. Über einen langen Zeitraum. Am besten für immer.

Eine fehlende Markenidentität bedeutet, dass du nur ein weiteres Produkt oder eine weitere Dienstleistung bist bzw. anbietest, die deine Konkurrenten eben auch anbieten.

Was unterscheidet euch denn dann? Der Preis? Die Qualität? All das spielt für den Kunden keine Rolle, solange du für ihn namenlos bleibst. Er kauft nicht das beste Produkt, sondern das, dessen Nutzen ihn am schnellsten, eindrücklichsten und überzeugendsten verdeutlicht wurde.

Dein Weg zur Brand Story

Welche Rolle spielen deine Dienstleistung oder dein Produkt, wenn es darum geht, ein bestimmtes Problem zu lösen? Auf welche Weise erhöht es die Lebensqualität deiner Kunden? Verhilft es ihnen zu mehr Selbstwertgefühl, zu größerem Erfolg oder macht es sie glücklich? Hilft es ihnen bei der Lösung eines bestimmten Problems?

Das ist alles, was für deine Kunden zählt. Dein Kunde möchte, dass du es ihm so schnell wie möglich sagst: Egal, ob auf deiner Website, in einem Werbebrief, einer Broschüre oder einer Instagram-Marketingkampagne. Und am besten funktioniert das, wenn du eine gut definierte und ansprechende Markengeschichte hast.

Die zwei wesentlichsten Vorteile des Erzählens einer Geschichte sind:

schwierige Informationen so zu vermitteln, dass wir sie

  1. verstehen und
  2. im Kopf behalten.

Fakten werden schnell vergessen, hervorragende Geschichten nicht. Es ist aber nicht nur, dass sie unsere Sinne und Emotionen ansprechen. Mit Geschichten können wir uns so sehr identifizieren, dass wir ein Teil von ihr sein möchten. Denk doch nur an die Geschichten deiner Kindheit. Du hast sie geliebt, weil du mit gefiebert hast und vom Gefühl her mittendrin warst im Geschehen.

Marken-Storytelling: Was ist das? Eine Definition

„Markengeschichte“ ist eine direkte Übersetzung vom Englischen „Brand Story“. Doch dieses sachliche Wort greift zu kurz, denn die Markenerzählung ist keine Aufzählung von Fakten. Vielmehr gibt sie einen tiefen Einblick in die Überzeugungen und Ziele der Marke.

Sie soll der Marke Leben einhauchen, ihre Alleinstellungsmerkmale herausstellen und eine Beziehung zum Kunden aufbauen.

Es gibt viele Möglichkeiten, eine Geschichte zu erzählen, und Storytelling ist eine davon. Storytelling wird heute nicht mehr nur in Romanen und Filmen eingesetzt, sondern auch im Marketing.

Zusammenfassung: Storytelling hilft deiner Marke, sich in den Köpfen potenzieller Kunden zu verankern, indem es an deren Emotionen appelliert. Auf diese Weise kannst du den Bekanntheitsgrad deines Unternehmens festigen und dein Geschäft ankurbeln.

Wie kannst du das Storytelling nutzen, um deine Marke zu entwickeln und deine Kunden zu begeistern? Ziel des Brand Storytelling ist es, die Geschichte, die Ambitionen und die Werte der Marke umfassend darzustellen.

Auf der Seite „Über uns“ zum Beispiel wird die Entstehungsgeschichte des Unternehmens an prominenter Stelle dargestellt, aber das ist noch nicht alles, was die Markengeschichte ausmacht. Folglich ist Corporate Storytelling ein anderer Begriff für Brand Storytelling.

Brand Story: Jede Marke verdient eine Geschichte

Wenn du keine solide Markenstrategie hast, sind alle deine Bemühungen in den Bereichen Marketing, Werbung, soziale Medien und Inhaltsentwicklung sinnlos und unwirksam.

Zusammengefasst: Es ist für deine Kunden unmöglich, sich mit deiner Brand verbunden zu fühlen, wenn es keine Erzählung gibt. Alle Marken wollen eine starke Bindung zu ihren Kunden aufbauen.

In dieser Situation kommt die Markenerzählung ins Spiel.

Du kannst den Wert deines Produkts oder deiner Dienstleistung steigern, indem du eine überzeugende Markenerzählung in deinem Unternehmen schaffst.

Bekannte Marken wie Levi’s, Apple, Kölnisch Wasser 4711, Adidas und Heineken zeichnen sich durch mehr als nur die Vorteile und Eigenschaften ihrer Produkte aus. Das ist nur ein Bruchteil ihrer größeren Erzählung. Marken sollten mehr als nur von ihren Produkten erzählen.

Ganz so wie es erfolgreiche Filme und Serien tun. Mit einer kohärenten und zielgerichteten Markengeschichte steigerst du die Loyalität und das Engagement deiner Kundschaft.

Von der Bibel über Goethe und Schiller bis hin zu heutigen Hollywood Blockbustern haben die besten Geschichten einen bestimmten Rahmen, folgen klassischen Erzählmustern und funktionieren seit Tausenden von Jahren.

Es sind die inneren Kämpfe, die Entwicklung der Charaktere und die universellen Themen, die auch wir in unserem normalen Leben kennen und die uns genau deswegen immer wieder zu unseren Lieblingsserien zurückkehren lassen. Wie bei Romanen, Filmen und Serien gibt es auch für Unternehmen und Marken ein THEMA und eine BRAND STORY.

Folgende Elemente gehören in eine Brand Story

Was ist das Thema? Wie hat sich deine Markengeschichte entwickelt? Wer spielt welche Rolle in deiner Brand Story? Dies sind wichtige Fragen, die du in deiner Markengeschichte beantworten musst. Wenn eine Marke auf eine lange Erfolgsgeschichte zurückblicken kann, kommt die Frage nach dem „Wann“ ins Spiel.

Es ist jedoch weder erforderlich noch ideal, den gesamten Prozess nacheinander zu durchlaufen und jeden Schritt gleich zu behandeln.

Das, was die Marke einzigartig macht und worauf du von Anfang an hingearbeitet hast, ist viel wichtiger als die Details.

Du kannst einen kurzen Überblick über die Anfänge des Unternehmens, die wichtigsten Fortschritte und die einzigartigen Perspektiven in der Branche geben. All dies muss jedoch im Rahmen eines bestimmten Standpunkts erfolgen.

Der rote Faden

Markengeschichten sollten den Betrachter so berühren, dass er sich nicht ablenken lässt oder desinteressiert abwendet.

Markengeschichten brauchen keinen sarkastischen oder schockierenden Ton. Die Kunden sollten in der Lage sein, sich mit dem, was du sagst, zu identifizieren und mit dir zu sympathisieren. Um dies zu erreichen, brauchst du ein übergreifendes Thema, das mit deiner Marke und deiner Zielgruppe übereinstimmt.

Deine Marke könnte den Schwerpunkt auf Qualität und Tradition legen, auf Bestrebungen, die durch eine praktische Denkweise und innovative Ideen verwirklicht werden, auf Intimität oder Spaß und viele andere Merkmale.

Ein wesentlicher Teil des Erfolgs einer Geschichte liegt in ihrem übergreifenden Thema: Medienkundige Zuschauer können Fälschungen erkennen und sich davon abwenden.

Hauptthema. Visionen. Herausforderungen.

Sobald du dein Hauptthema gefunden hast, solltest du dich auf die Erzählung konzentrieren. Eine Aufzählung von Punkten ist langweilig und löst keine emotionale Reaktion beim Betrachter aus. Erzähle die Geschichte deiner Marke in einer fesselnden und doch vertrauten Weise.

Beginne mit der Einleitung (z. B. die Vision oder die Person, die das Konzept entwickelt hat), baue den Höhepunkt auf und biete dann ein zufriedenstellendes Ende (die Marke, wie sie jetzt ist/ die verbesserte Lebensqualität, die das Produkt bietet).

Erzähle Geschichten von Momenten, in denen du dachtest, du würdest scheitern, aber am Ende erfolgreich warst.

Je mehr die Geschichte das Herz des Zuschauers berührt, desto fesselnder wird das Publikum sein.

Komponenten einer Brand Story:

  • Visionäre Denker und Vordenker, Zukunftsvisionen, bahnbrechende Ideen, Innovationen
  • Herausforderungen, „Steine im Weg“, Widersacher, Widerstände
  • Problemlösungen

Brand Story – einfach und authentisch vs. übertrieben und gekünstelt

Wer ein ausgeklügeltes Drehbuch im Kopf hat, sollte es auf Eis legen:

Markengeschichten sollten beim ersten Mal leicht zu verstehen sein und beim Zuschauer eine emotionale Reaktion hervorrufen.

Daher ist es ratsam, Erklärungen zu liefern, die für die breite Öffentlichkeit verständlich sind.

Hinzu kommt, dass es unangenehm ist, von einer Markenbotschaft irritiert oder schockiert zu werden. Vor allem, wenn du mit deiner Brand Story deine Marke zunächst etablieren möchtest. Positive Emotionen lösen beispielsweise Motive wie Heldenmut, Charakterstärke, Nächstenliebe, Freundschaft, Liebe und Hilfsbereitschaft aus.

Deine Werte – dein Produktversprechen – deine Brand Story

Was ist das Wertversprechen deines Unternehmens? Du kannst nun die wichtigsten Merkmale deines Produkts in Stichpunkten zusammenfassen. Das wiederum wird niemanden interessieren.

Das „Warum“ ist bei allen Arten von Erzählungen entscheidend, auch bei der Ursprungsgeschichte. Im ersten Absatz von „Warum habe ich mein Unternehmen gegründet?“ solltest du die folgenden Fragen zu deinem Produkt stellen:

  • Inwieweit spricht mein Produkt ein bestimmtes Problem an?

Im Idealfall verkaufst du ein Produkt nicht, weil du es cool findest, sondern weil deine Kunden davon profitieren können. Das allein ist schon eine Erzählung wert, denn dein Kunde kann zum Helden werden und mit deinem Produkt etwas bewirken. Beispielsweise: Für jedes verkaufte Produkt wird ein Baum im Regenwald gepflanzt. Oder 5 % des Gewinns wird für einen guten Zweck gespendet.

  • Ist die Welt (meiner Kunden) ein besserer Ort dank meines Produktes?

Dein Produkt sollte für deine Kunden mehr als nur ein Gebrauchsgegenstand sein. Es sollte eine tiefere Bedeutung haben. Es ist wichtig zu wissen, wen du ansprechen willst und wie diese Menschen ihre Zeit verbringen. Auch, wo dein Produkt hineinpasst.

  • Welche Kundengruppe will ich ansprechen und wie?

Die Kenntnis deiner Zielgruppe ist für den Erfolg deines Unternehmens von entscheidender Bedeutung.

Frage dich: Wie würde deine Zielgruppe angesprochen werden wollen? Was löst bei ihnen starke Gefühle aus? Was wollen sie erreichen? Diese Fragen lassen sich durch die Erstellung von Buyer Personas beantworten. Dabei geht es darum, herauszufinden, welche Art der Kommunikation für deine Zielgruppe am besten funktioniert.

Markengeschichte als Heldenepos

Es ist wichtig, einen Protagonisten oder eine Protagonistin in einer Geschichte zu haben. Das Problem ist, dass deine Zielgruppe nicht an einer Geschichte interessiert sein wird, in der du dein Unternehmen zum Protagonisten erklärst.

Es ist wichtiger, den Endverbraucher als Helden zu sehen, als sich auf das Produkt zu konzentrieren. Der Kunde setzt die Idee und Vision deines Unternehmens um. Dein Markenheld sollte alle Eigenschaften haben, die du dir von einer Person wünschst.

Tritt mit deinen Kunden in Kontakt, um mehr über sie zu erfahren, auch als Teil des Prozesses. Vielleicht geht es deiner Zielgruppe darum, nachhaltige ökologische Produkte zu kaufen um einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Oder aufmerksam zu machen auf Diskriminierung in unserer Gesellschaft.

Wie alles begann: Geschichte deiner Unternehmensgründung

Weitere Fragen, die du dir bei der Entwicklung deiner Brand Story stellen solltest, sind:

  • Was sind die Ursprünge meines Unternehmens,
  • was sind meine langfristigen Ziele
  • und was ist mir am wichtigsten?

Im Sinne eines effektiven Marken-Storytellings solltest du all diese Fragen mit der Entstehungsgeschichte deines Unternehmens beantworten. Bevor du die Geschichten deiner Kunden erzählst oder mit Erkenntnissen experimentierst, solltest du zunächst die Gründungsgeschichte deines Unternehmens durchgehen.

Hier legst du das Fundament für alle zukünftigen Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen, sowohl intern als auch extern.

Alles auf Anfang bei deiner Brand Story

Genauso wie jede Superheldin/jeder Superheld einen Anfang hat, hat auch jedes Unternehmen einen Beginn. Einen Ursprung. Eine persönliche Geschichte zu erzählen, hilft dem Leser, sich mit deiner Marke auf einer Gefühlsebene zu verbinden. Hier ist eine Liste von Fragen, die dir den Einstieg erleichtern können:

  • Wie und warum habe ich mein eigenes Unternehmen gegründet?

Du hättest dein Unternehmen nicht gegründet, wenn du nicht wüsstest, warum du es tust. Es gibt immer eine innere Motivation. Jedoch ist es nicht immer einfach, das „Warum“ zu definieren. Viele Unternehmen konzentrieren sich nach wie vor auf das „Was“ – was bietet mein Produkt, welche Artikel möchte ich verkaufen und welche Vorteile biete ich?

Die Kunden hingegen finden das emotional nicht ansprechend. Schließlich wollen sie sich mit deiner Marke identifizieren und einen Sinn in ihren Einkäufen sehen.

  • Welche Rolle haben andere Personen bei den Anfängen deines Unternehmens gespielt?
  • Wurdest du zum Beispiel von deiner Familie, deinen Freunden oder sogar einer völlig fremden Person inspiriert?
  • Hat jemand in deinem Leben die Rolle eines „Gurus“ übernommen und dir den Mut gegeben, dein eigenes Unternehmen zu gründen?
  • Um eine erfolgreiche Startup-Story zu schreiben, musst du all diese Fragen beantworten und deine Protagonisten entsprechend auswählen.

Brand Storytelling – Konzepte und Erzählmuster

Der Spannungsbogen einer Geschichte ist entscheidend. Die Heldengeschichte ist ein Klassiker, der nie aus der Mode kommt. Das ist eine tolle Art, seine Geschichte zu erzählen, und sie ist für den Leser immer noch spannend.

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Erzählstilen, die du in deine Heldengeschichte einbauen oder an deinen persönlichen Stil anpassen kannst, wie zum Beispiel …

Die „Meet the Guru“-Geschichte

Gab es auf deinem Weg zur Unternehmensgründung eine Person, die dir zu deinem Erfolg verholfen hat? Wurdest du von diesem Guru unterrichtet, und jetzt bringst du deinen Kunden bei, was du gelernt hast?. Deine Kunden werden von dieser cleveren Methode, sie zum Mitmachen zu bewegen, begeistert sein.

Die „Phönix aus der Asche“-Story

Bist du in der Vergangenheit einmal mit einem Geschäftsmodell gescheitert? Haben dich Investoren belächelt, verspottet und dich denken lassen, dass aus deiner Idee niemals etwas werden wird? Hast du dennoch an dich geglaubt und dich nicht entmutigen lassen? Bist du nun trotz allem erfolgreich? Genauso verwandelt man seine Schwächen in Stärken. Die Menschen lieben das!

Die Geschichte vom Suchenden

Wir alle sind in irgendeiner Form Suchende. Sei es das große Glück, Reichtum, die Liebe oder der Sinn des Lebens. Auch das klassische Heldenepos ist ohne die Suche nicht vollständig. Dein Ziel in deiner Brand Story ist es, das zu erreichen, was du dir vorgenommen hast, in diesem Fall die Gründung deines eigenen Unternehmens.

Dazu musst du dich auf den Weg machen und im Idealfall ein oder zwei Hürden überwinden.

Die Story vom Sieg über den Widersacher

Ein Held zieht aus, um das Böse zu besiegen – ein Klassiker der Geschichte, auf den Literatur- und Filmgeschichte nicht verzichten können. Im Hinblick auf deine Gründungsgeschichte kann der „Widersacher“ ein Missstand sein, den du mit deinem Unternehmen bekämpfen wollen.

Auf diese Weise kannst du dich als charismatischen Visionär positionieren. Es kann aber auch um dein eigenes „Monster“ gehen, wie Brüche und Misserfolge in deiner Karriere und Gründung. Oder etwas ganz Persönliches, wie ein Unfall oder eine schwere Erkrankung, die du überstehen musstest.

Was ist ein Styleguide?

Mit deiner Gründungsgeschichte legst du das Fundament für alle folgenden Storytelling-Inhalte und die Art und Weise der internen und externen Kommunikation. Deshalb ist es wichtig, dass du mit deiner Gründungsgeschichte auch einen Styleguide erstellst, in dem du festlegst, wie du kommunizieren willst.

Der Ton macht bekanntlich die Musik und kann auch ein gutes Stück Musik verderben. Leg also mit deiner Gründungsgeschichte fest, wie du deine Kunden ansprechen willst und in welchem Stil du schreibst.

Deine Gründungsgeschichte wird höchstwahrscheinlich auf einer Landing Page ihren Platz finden, aber möglicherweise nicht nur dort. Denn sie kann auch Teil von Präsentationen und Reden sein. Je nachdem, ob du für das Auge oder für das Ohr schreibst, musst du unterschiedliche Dinge beachten.

Bei Präsentationen musst du zum Beispiel auf Pausen, Intonation oder Gestik und Mimik achten. Bei deiner schriftlichen Gründungsgeschichte für deine Website hingegen ist es wichtig, dass sie leicht zu lesen ist und dass das Layout stimmt.

Deine Gründungsgeschichte sollte nicht langweilig sein, aber auch nicht zu schnell erzählt werden, so dass der Leser ihr nicht mehr folgen kann. Was das Tempo angeht, musst du auch zwischen dem mündlichen Vortrag deiner Geschichte und dem schriftlichen Erzählen unterscheiden.

Brand Story: das Portrait deiner Firma

Wenn es um die Kultur eines Unternehmens geht, gibt es zahlreiche kleine und große Geschichten, die über die Generationen hinweg weitergegeben wurden.

Ausgehend von der Vergangenheit des Unternehmens können diese Geschichten der Unternehmensidentität genutzt werden, um Ideale und Bestrebungen für die Zukunft darzustellen.

Wichtige Überlegungen:

  1. Welche Fragen sollte man sich stellen, bevor man ein Unternehmensportrait macht?
  2. Welche Aspekte der Kultur meines Unternehmens sind am wichtigsten?
  3. Was sind meine Grundüberzeugungen, und wie lebe ich mein Leben in Übereinstimmung damit?
  4. Was sind meine Ziele und Visionen für die Zukunft?
  5. Können die Ideale, Werte und Ambitionen meines Unternehmens durch Geschichten aus meinem Unternehmen veranschaulicht werden?

Unternehmen können von Erzählungen profitieren, die ihr Engagement Gutes zu tun, zu helfen, sich gesellschaftlich und sozial zu betätigen, unterstreichen.

Bring genau das in deiner Brand Story zum Ausdruck. Gehe ins Detail: An welcher Art von freiwilligen Aktivitäten beteiligt sich dein Unternehmen? Ist dein Unternehmen ein Gewinn für die Gesellschaft? Dient es dem Umweltschutz/Tierschutz/Kinderschutz? Stärkt es gewisse Menschengruppen? Setzt es auf aktuelle Themen wie Body Positivity o.ä.?

An dieser Stelle schlummern Geschichten, die emotional verarbeitet werden können.

Geschichten aus dem Leben deiner Kunden

Es gibt ein Problem im Leben deines Kunden. Mit deinem Produkt wird sein Leben wieder normal. Das Problem ist gelöst. Oft werden Kundenbeispiele nur verwendet, um die Vorteile des Produkts hervorzuheben, ohne dass eine Spannung oder eine fesselnde Erzählung entsteht.

Da der Kunde die Hauptfigur ist, hast du eine Person, mit der sich die Leser identifizieren können. Hierdurch eignen sich Kundenbeispiele hervorragend zum Erzählen von Geschichten.

Diese Fragen solltest du dir stellen, um zu verhindern, dass du deine Kundengeschichten in reine Produktwerbung umwandelst:

  1. Welche Weltansicht hat mein Kunde?
  2. Was kann ich tun, um meinem Kunden besser zu helfen?
  3. Bin ich genau mit dem Problem meines Kunden vertraut oder muss ich mich mehr damit befassen?
  4. Welche Teile der Erzählung werden wahrscheinlich eine emotionale Reaktion beim Leser hervorrufen?

Fazit: Die Kunden sind die Protagonisten in Kundengeschichten, und du und dein Produkt sind ihre Retter.

Brand Story: Schreib die beste wahre Geschichte

Es ist nicht schwer, eine Markenerzählung zu entwickeln: Ein idealer Held hilft dir dabei, deine Geschichte so zu erzählen, dass sie beim Zielpublikum ankommt.

Deine Brand Story sollte emotional und lebensnah gestaltet sein, damit sich deine Kunden mit ihr identifizieren und du deine Ziele auf sie projizieren kannst.

Wenn du sicherstellen willst, dass deine Markenerzählung legitim ist, musst du dafür sorgen, dass alle Medien und deine tägliche Arbeit die Grundsätze widerspiegeln, die du in der Markenerzählung formulierst.

Je komplexer die visuelle Identität deiner Marke wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Käufer ihr Glauben schenken, und desto stärker wird die Wahrnehmung der Marke in der Öffentlichkeit.

Im Folgenden findest du noch einmal die wichtigsten Aspekte der Brand Story zusammengefasst.

Ein Bewusstsein für die eigene Identität

Geh ein Risiko ein und halte dich nicht zurück. Es ist in Ordnung, dass die Ursprünge deines Unternehmens nicht perfekt sind oder wenn du einzigartige Ideen für deine Marke hast, wenn es dir hilft, dich von der Konkurrenz abzuheben.

Sinn für Wahrhaftigkeit

Es ist besser, menschlich und authentisch zu sein, selbst wenn dies auch bedeutet, dass du und dein Unternehmen nicht perfekt oder ohne Fehler sind. Deine Kunden erkennen sofort, wenn du versuchst, sie zu täuschen. Scheue dich daher nicht, deine eigenen Geschichten zu erzählen, auch wenn sie zunächst unbedeutend erscheint. Deine Kunden werden sich mit deinen Erzählungen identifizieren können, vor allem mit den „kleinen“ aber ehrlichen Geschichten.

Konsistenz und Kohärenz

Scheue dich nicht, ein wenig zu experimentieren. Wenn es um Brand Storytelling geht, ist es wichtig, dass du weißt, was du vermitteln willst. Deine Unternehmenserzählung sollte mit deiner Markenidentität übereinstimmen, und eine Insight-Story sollte auf die gleiche Weise passen wie deine Kundenstory.