Microsoft hat auf seiner Entwicklerkonferenz Build die ersten Elemente eines Kundenprodukts gezeigt, das mit dem natürlichen Sprachmodell GPT-3 gebaut wurde. Dank des Generative Pretrained Transformer 3 werden auch Menschen ohne Programmierkenntnisse in Zukunft zu Entwicklern werden.

Microsoft Power Apps, eine Low-Code-App-Entwicklungsplattform, mit der jeder in der Lage sein soll, Apps zu erstellen, wird GPT-3 nutzen. Menschen mit geringen oder gar keinen Programmierkenntnissen werden vom Unternehmen als „Citizen Developers“ bezeichnet.

In ähnlicher Weise soll die Einbindung des GPT-3-Sprachmodells von OpenAI professionellen Entwicklern mit starken Programmierkenntnissen helfen.

Die ersten Beispiele zeigen die Anwendbarkeit

Erste Beispiele für Anwendungen, die mit Power-Apps erstellt wurden, gibt es bereits, u. a. als Apps, die

  • Spenden für Wohltätigkeitsorganisationen authentifizieren
  • Reisen während der Corona-Epidemie koordinieren
  • die Anzahl der Wartungsstunden für den Betrieb von Windkraftanlagen berechnen

Die Funktionsweise der GPT-3-Integration sieht so aus: Ein Mitarbeiter, der z. B. eine E-Commerce-App entwickelt, definiert ein Programmierziel in Konversationssprache. GPT-3 wandelt diese Anweisung nun in eine Power Fx-Formel um und verwendet dabei die Open-Source-Programmiersprache der Power Plattform.

Was ist GTP 3

Erstellt wurde GPT-3 von dem Unternehmen OpenAI. GPT-3 basiert auf einem komplexen neuronalen Netzwerk mit 175 Millionen Synapsen und kann selbständig Nachrichten hinzufügen und erstellen.

Es ist der größte Natural Language Processing Transformer (NLP), der in der Lage ist, menschliche Denk- und Argumentationsprozesse präzise und effektiv zu reproduzieren.

Die produzierten SEO Texte sind so gut geschrieben, dass Leser sie nicht mehr von Texten unterscheiden können, die von Menschen stammen. Seit seiner Veröffentlichung im Jahr 2020 hat GPT-3 durchschnittlich 4,5 Millionen Wörter pro Tag erzeugt und wird von über 300 Apps genutzt.